01.03.2019

Vorhofflimmern – das Herz ist aus dem Takt!

Das menschliche Herz schlägt 60 bis 100 mal pro Minute, also ungefähr 100.000 mal am Tag und drei Milliarden mal in einem Menschenleben. Unser Herz pumpt Blut unaufhörlich durch unseren gesamten Körper, eine unglaubliche Leistung! Dass das Herz hin und wieder aus dem Takt kommen kann, ist daher nicht verwunderlich. Diese Rhythmusstörungen reichen von harmlosen Unregelmäßigkeiten bis zum plötzlichen Herztod. Sehr weit verbreitet ist das Vorhofflimmern, besonders bei älteren Menschen. In Deutschland gibt es eine Million Patienten mit Vorhofflimmern, bei Personen zwischen 70 und 80 Jahren sind etwa 10 Prozent betroffen. Vorhofflimmern kann anfallsweise auftreten oder auch bei längerer Erkrankungsdauer zu einem dauerhaften Phänomen werden. Der erste Anfall wird als dramatisch empfunden und oft mit einem Herzinfarkt verwechselt. Man erkennt dies an einem völlig unregelmäßigen Puls, aber auch an Symptomen wie Herzstolpern, Atemnot sowie Angst- und Panikgefühlen. Nach mehreren Stunden ist der Anfall in aller Regel wieder beendet. Wichtig zu wissen: Vorhofflimmern ist nicht unmittelbar lebensbedrohlich.

Was geschieht bei Vorhofflimmern?

Taktgeber für den Herzschlag ist der sogenannte Sinusknoten, ein Nervengeflecht, das im rechten Herzvorhof sitzt. Er gibt regelmäßig einen elektrischen Impuls ab, der gleichmäßig über die beiden Herzvorhöfe läuft und die Vorhöfe zum Zusammenziehen bringt. Danach wird der Impuls in den AV-Knoten geleitet. Dies ist eine muskuläre Struktur in der Nähe zur Herzscheidewand, die sozusagen die Nahtstelle zwischen Vorhof und Herzkammer bildet. Von dort aus wird der elektrische Impuls auf die Herzkammern weitergeleitet, die sich daraufhin zusammenziehen. Beim Vorhofflimmern wird der Sinusknoten als Dirigent massiv gestört. Statt seines Takts wollen tausende anderer Zellen gleichzeitig im Vorhof die Rolle des Dirigenten übernehmen mit der Folge, dass ein elektrisches Chaos entsteht. Dies verhindert, dass sich die Vorhöfe zusammenziehen. Sie stehen praktisch still und verhindern in der Folge auch einen regelmäßigen Herzschlag der Herzkammern. Das Herz gerät aus dem Takt, stolpert, und gleichzeitig erhöht sich der Puls häufig auf über 100 Schläge pro Minute. Das Herz ist vom Prinzip her ein stark ausgebildeter Muskel. Ist dieses Muskelgewebe nicht leistungsfähig, sondern aufgrund andauernder Entzündungen in Verbindung mit Bluthochdruck vernarbt, so verstärkt sich die Weiterleitungsstörung des Impulses noch weiter.

Folgen und Behandlung von Vorhofflimmern

Gelingt es den Vorhöfen nicht, das Blut geregelt und koordiniert in die Herzkammern weiterzubefördern, so können sich gefährliche Blutgerinnsel bilden, die ins im schlimmsten Falle ins Gehirn geschwemmt werden und dort einen Schlaganfall auslösen. Um dies zu verhindern, ist in meist eine lebenslange Einnahme von Blutverdünnern ein Muss. Die Vernarbung des Vorhofgewebes wird durch die körpereigene Substanz Angiotensin II beeinflusst. Daher kommen auch Medikamente zum Einsatz, die diese Wirkung blockieren. Bekannte Wirkstoffe sind Ramipril und Candesartan. Mit Antiarrhythmika wie z. B. Amiodaron, Propafenon, Sotalol oder Betablockern versucht man, die Rhythmusstörungen zu behandeln. Aber auch chirurgisch kann man behandeln, indem bestimmte übererregbare Bereiche am Herzvorhof im Rahmen einer Katheterablation verödet werden. Weitere Risikofaktoren für Vorhofflimmern sind Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Diabetes und Übergewicht, die immer mitbehandelt werden sollten. Auch übermäßiger Alkoholgenuss ist Gift für ein überlastetes Herz.

Wie bringt man selbst das gestörte Gleichgewicht wieder in die Balance?

Man kann viel tun, um das Herz wieder selber in den richtigen Takt zu bringen. Die elektrische Komponente ist gestört, wenn die Konzentration der Mineralien im Körper nicht optimal ist. In der Regel liegt ein Magnesium- und Kaliummangel vor und das Verhältnis von Kalium zu Natrium ist zugunsten von Natrium verschoben. Daher ist eine Zufuhr von basischen Magnesium- und Kaliumsalzen angezeigt, die gleichzeitig auch den Blutdruck senken. Magnesium wirkt außerdem als natürlicher Taktgeber fürs Herz. Die Energieversorgung der Herzmuskelzellen ist von der Vitamin Q10-Versorgung abhängig. Die Fließeigenschaften des Bluts verbessern sich durch Omega-3 Fettsäuren, die zusätzlich die Elastizität der Blutgefäße verbessern. Mit diesen Stoffen können chemische Arzneimittel eingespart werden.

Mein besonderer Tipp:

Wichtiger Ansatzpunkt ist die muskuläre Komponente des Herzens. Jeder Muskel, der nicht arbeitet, degeneriert. Daher ist die beste Vorbeugung und auch Behandlung in einem regelmäßigen Kardiotraining zu sehen. Dafür genügt eine halbe Stunde tägliche Bewegung, die zwingend bei einem erhöhtem Puls (etwa 120 Pulsschlägen pro Minute) erfolgen muss: Spazierengehen, Fahrrad fahren, Schwimmen, Walken etc. So bleibt das Herz lange fit und leistungsfähig.


Über diese Seite:

Autorin

Stephanie Isensee
Apothekerin

Approbation als Apothekerin. Leitung der Pregizer Apotheke in Pforzheim.

Erstellungsdatum: 01.03.2019Änderungsdatum: 01.03.2019

Von A wie Arthritis bis Z wie Zecken finden Sie zahlreiche Themen in unseren Gesundheitstipps. Geben Sie einfach Ihr Stichwort in die Suchleiste ein um alle unsere Tipps zu Ihrem Thema zu finden.

Kontakt

Kontaktdaten
Telefon: 07231 14370
Telefax: 07231 143714
WhatsApp: 07231 14370
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten
Mo. bis Fr.: 08.00 – 19.00 Uhr
Samstag : 09.00 – 15.00 Uhr

Notdienst-Apotheke finden